// Add the new slick-theme.css if you want the default styling
PAPERWISE IST CO2-NEUTRALES PAPIER: WAS HAT ES DAMIT AUF SICH?
Lesezeit: 7 minuten

Es gibt mehrere Artikel über die CO2- oder Klimaneutraln Papiere und Kartons von PaperWise für Verpackungen, Drucksachen und das Büro. Gleichzeitig sei erwähnt, dass die Umweltbelastung von PaperWise um 47 % geringer ist als bei Papier aus Bäumen und um 29 % geringer als bei Recyclingpapier. Aber was hat es damit auf sich? Was bedeutet eigentlich klimaneutrales oder klimaschonendes Papier? Warum sind Verpackungen aus PaperWise Papier und Karton 47 % besser für die Umwelt als Verpackungen aus Papier von Bäumen und 29 % besser als Recyclingpapier? Wir erklären es Ihnen gerne.

CO2-neutrales Papier

Der Unterschied zwischen CO2-neutralem Papier, klimaneutralem Papier und Papier mit geringer Umweltbelastung ist ganz einfach: CO2-neutrales Papier ist Papier, bei dem das freigesetzte CO2 – gemessen im Verlauf der gesamten Produktionskette – kompensiert wird. Obwohl PaperWise nachhaltig hergestellt wird, muss man sich immer noch mit CO2 über die gesamte Produktion hinweg auseinandersetzen. Das liegt daran, dass die Traktoren, Lastwagen, Züge und Schiffe, die wir für den Transport brauchen, nicht alle mit erneuerbaren Energien laufen.

Klimaneutrales Papier

Es gibt mehrere Faktoren, die bei klimaneutralem Papier eine Rolle spielen. Kohlendioxid (CO2) ist nur eines der Treibhausgase, die den Klimawandel bzw. die globale Erwärmung verursachen. Weitere wichtige Treibhausgase, die neben CO2 zur globalen Erwärmung durch menschliche Aktivitäten beitragen, sind CH4 (Methan), N20 (Distickstoffoxid), fluorhaltige Gase und O3 (Ozon). Klimaneutrales Papier ist Papier, bei dem die Auswirkungen all dieser Gase kompensiert sind. Die Treibhausgase werden in CO?-Äquivalente umgerechnet und dann kompensiert. Wiederum gemessen über die gesamte Produktionskette, also einschließlich der Ernte, der Papierherstellung selbst und aller Transporwege.

PaperWise hat all diese Treibhausgase über die gesamte Kette hinweg messen lassen, und zwar im Rahmen einer unabhängigen Umweltvergleichsstudie, einem Life Cycle Assessment (LCA), bei dem die gesamte Klimawirkung von PaperWise über die gesamte Produktionskette berechnet wurde. PaperWise wird nachhaltig hergestellt und alle anderen Treibhausgase (angegeben in CO2-Äquivalenten) werden mit Gold Standard-Zertifikaten kompensiert. PaperWise Papier und Karton ist daher nicht nur CO2-neutral, sondern auch klimaneutral.

Der Umwelteinfluss von Papier gemessen von der Pflanze bis zu PaperWise

Aber CO2-neutrales oder klimaneutrales Papier sagt nichts über die Umweltbelastung von Papier oder Karton aus. Die oben erwähnte LCA-Studie, die PaperWise bei IVAM der Universität in Amsterdam in Auftrag gegeben hat, hat einen Einblick in die Gesamtumweltbelastung, gemessen über die gesamte Produktionskette, von PaperWise-Papier gegeben. Die Umweltauswirkungen von PaperWise wurden mit denen von Papier aus Bäumen und Recyclingpapier verglichen. Die LCA-Studie zeigt, dass PaperWise-Papier eine um 47 % geringere Umweltbelastung als aus Bäumen hergestelltes Papier und eine um 29 % geringere Umweltbelastung als Recyclingpapier aufweist. Die Transportwege von den Fabriken in Indien und Südamerika, in denen PaperWise hergestellt wird, zum Vertriebszentrum in den Niederlanden, werden ebenfalls mitberechnet.

Ökobilanz (LCA) von Papier

Die Ökobilanz (LCA) von Papier, auch bekannt als Cradle-to-Grave-Analyse, ist eine Methode zur Ermittlung der gesamten Umweltauswirkungen eines Produkts während seines Lebenszyklus, d. h. Rohstoffgewinnung, Produktion und Transport. Die Gebrauchs- und Abfallphase kann ebenfalls in die Berechnungen einbezogen werden, ist aber nicht in der PaperWise LCA-Studie enthalten. Warum, könnten Sie sich fragen? Nun, weil diese Schritte für PaperWise-Papier, Papier aus Bäumen und Recyclingpapier die gleichen sind.

In der Umweltvergleichsstudie (LCA) von PaperWise wurden 17 verschiedene Kategorien der Umweltauswirkung gemessen und mit Papier aus Bäumen und Recyclingpapier verglichen:

1. Climate Change Human Health (Klimawandel Menschliche Gesundheit)
2. Climate Change Ecosystems (Klimawandel Ökosysteme)
3. Ozone depletion (Ozonabbau)
4. Terrestrial acidification (Terrestrische Versauerung)
5. Freshwater eutrophication (Eutrophierung, Süßwasser)
6. Human toxicity (Humantoxizität)
7. Photochemical oxidant formation (Smogbildung)
8. Particulate matter formation (Feinstaubbildung)
9. Terrestrial ecotoxicity (Bodenökotoxizität)
10. Freshwater ecotoxicity (Ökotoxizität, Süßwasser)
11. Marine ecotoxicity (Ökotoxizität, Salzwasser)
12. Ionising radiation (Ionisierende Strahlung)
13. Agricultural land occupation (Landbesetzung Landwirtschaftliche)
14. Urban land occupation (Landbesetzung Städtische)
15. Natural land transformation (Natürliche Landumwandlung)
16. Metal depletion (Mineralien / Metalle Verarmung)
17. Fossil depletion (Fossiler Raubbau) In der Umweltvergleichsforschung (LCA)

 

Welche Kategorie welche Gewichtung erhält, bestimmt die Wissenschaft und ist in den ISO-Normen festgeschrieben. Um Gutes für eine bessere Umwelt zu tun, reicht es daher nicht, nur auf die CO2-Belastung oder die Klimawirkung eines Produkts zu schauen. Das bedeutet, dass nur die ersten beiden Umweltwirkungskategorien berücksichtigt werden. In der PaperWise LCA-Studie werden alle 17 Kategorien in die Berechnung einbezogen.

 

Und deshalb hat PaperWise eine 47 % geringere Umweltbelastung als Papier aus Bäumen und eine 29 % geringere Belastung als Recyclingpapier. CO2 und andere Treibhausgase, die den Klimawandel verursachen, werden durch PaperWise kompensiert und daher ist PaperWise CO2-neutral und klimaneutral.

KONTAKT

mehr Blogs

0
×